Wenn die Entschleunigung zur Beschleunigung führt

Spätestens seit dem Management-Guru Peter Drucker wissen wir, dass Kultur die Strategie zum Frühstück isst. Die Corona-Pandemie verlangt auch hier ein Umdenken. Die Unternehmenskultur braucht neue Treiber – sie muss neu gedacht und gelebt werden.

Ohne Vergangenheit gibt es keine Zukunft. Tradition ist gerade für unsere Banken wichtig, verfolgen sie doch einen langfristigen, «generationsübergreifenden» Ansatz in all ihrem Denken und Handeln. Doch auf den Lorbeeren einer erfolgreichen Vergangenheit dürfen wir uns nicht ausruhen.Oder anders ausgedrückt: Tradition darf nicht dazu führen, am Bisherigen ohne Wenn und Aber festzuhalten und sich und das Umfeld nicht laufend zu hinterfragen. Es braucht eine gute Mischung zwischen Bewährtem und Neuem – zwischen Tradition und Innovation.

Roadmap 2025
Aus diesem Grund haben wir vom Liechtensteinischen Bankenverband zusammen mit unseren Mitgliedsbanken die neue Mehrjahresstrategie «Roadmap 2025» entwickelt. Sie trägt das Leitmotiv «Wachstum durch Innovation und Nachhaltigkeit» und setzt damit bewusst einen noch grösseren Schwerpunkt auf das Thema «Nachhaltigkeit» als dies bereits bis anhin der Fall war.

Das Ziel besteht darin, als Bankenplatz eine massgebende und gestaltende Rolle in der Transformation der globalen Wirtschaft und Gesellschaft zu mehr Nachhaltigkeit einzunehmen. Insbesondere in unserem Kerngeschäft, der Anlageberatung und Vermögensverwaltung, muss das Produkt – und Dienstleistungsangebot weiter ausgebaut werden. Die Corona-Pandemie hat bei uns allen und so auch bei den Investoren eine neue Nachdenklichkeit über das Morgen ausgelöst.

Die Themen Gesundheit und Sicherheit sind massiv in den Vordergrund gerückt und die Sensibilität für die finanzielle Absicherung der eigenen Zukunft ist merklich gestiegen. Die zumindest empfundene Entschleunigung hat folglich zu einer deutlich spürbaren Beschleunigung in den nachhaltigen Anlagen geführt.

Bedeutung der Digitalisierung
Neben dem Thema Nachhaltigkeit gilt es jedoch ebenso, die Chancen und Risiken der Digitalisierung sinnvoll einzubeziehen. Auch das hat uns Covid-19 eindrücklich vor Augen geführt. Insbesondere die Art und Weise, wie und vor allem wo wir arbeiten, hat sich während der Corona-Pandemie erheblich verändert.

Dabei war Corona nicht die Ursache für Homeoffice, hat den bereits bestehenden Trend jedoch massiv beschleunigt. Was vor Monaten noch undenkbar war, wurde plötzlich Realität und wird auch in Zukunft nicht mehr wegzudenken sein. Mittel- bis längerfristig werden weder Mitarbeitende noch Arbeitgeber ganz auf die Vorteile von Homeoffice verzichten wollen und können. Hybride Formen oder das «Flexible Office» dürften nach der Corona-Zeit dominieren.

Drei mit dieser neuen Arbeitswelt zusammenhängende Fragenstellungen werden uns im Bankensektor auf jeden Fall aber noch länger beschäftigen. Da wäre zum einen welche Auswirkungen dies auf die Unternehmenskultur haben wird. Spätestens seit dem Management-Guru Peter Drucker wissen wir, dass Kultur die Strategie zum Frühstück isst.

Und dieser Spirit wird stark durch die Interaktion zwischen Mitarbeitenden geprägt. Atmosphäre, Austausch und gemeinsame Aktivitäten wirken identitätsstiftend. Im «flexiblen Office», wo selten alle gleichzeitig vor Ort sind, fehlen diese Treiber. Als Folge davon muss Kultur neu gedacht und gelebt werden. Sodann ist und bleibt die individuelle, persönliche Betreuung der Kunden gerade im Kerngeschäft unserer Mitgliedsbanken, dem Vermögensverwaltungsgeschäft, von zentraler Bedeutung.

Es wird sich zeigen, inwieweit dies noch mit einer physischen Vor-Ort-Betreuung einher gehen wird. Klar ist, dass gerade jüngere Generationen mobiler, digital affin und den virtuellen Austausch gewohnt sind. Zu guter Letzt dürfte sich auch der sogenannte «war for talents» noch verstärken. Die Unternehmen werden also gefordert sein, den Mitarbeitenden individuelle, auf ihre Arbeit und Zielsetzungen optimierte Arbeitsmodelle anzubieten, die sowohl attraktive Arbeitsplätze schaffen als auch den Unternehmenserfolg sicherstellen.

Nachhaltig in die Zukunft
In der «Roadmap 2025» haben wir diese und andere Fragen rund um neue Arbeitswelten deshalb ebenfalls adressiert und Anliegen und Massnahmen definiert, um auch in diesem Bereich fit für die Zukunft zu werden. Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehen dabei Hand in Hand. So führt die Digitalisierung – um hierfür stellvertretend nur ein Beispiel zu nennen – auch dazu, dass die überlastete Infrastruktur geschont wird, was nicht zuletzt dem Klima zu Gute kommt. Und so schliesst sich der Kreis und ein umfassende Nachhaltigkeitsansatz macht Sinn.

Simon Tribelhorn, Geschäftsführer Liechtensteinischer Bankenverband 

Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr erfahren

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese Informationen über Ihren Browser abrufen oder speichern. Dies geschieht meist in Form von Cookies. Hierbei kann es sich um personenbezogene Informationen, Ihre Einstellungen oder Ihr Gerät handeln. Meist werden die Informationen verwendet, um die erwartungsgemäße Funktion der Website zu gewährleisten. Durch diese Informationen werden Sie normalerweise nicht direkt identifiziert. Dadurch kann Ihnen ein personalisierteres Web-Erlebnis geboten werden. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie sich entscheiden, bestimmte Arten von Cookies nicht zuzulassen.

Klicken Sie auf schlissen und akzeptieren die Cookies nicht, werden keine Analytics oder Performance-Cookies aktiviert. Klicken auf "schliessen" und dann auf "Alle Cookies akzeptieren" können sie von der uneingeschränkten Erfahrung mit der Website und den Diensten profitieren.

Erläuterungen:

Analytics-Cookies: Mit diesen Cookies können wir Besuche zählen sowie nachvollziehen wie und woher Nutzer auf unser Seite kommen und wohin Sie unsere Seite verlassen. Dies dient der Messung und Verbesserung des Informationsangebots unserer Website. Sie helfen uns zudem zu ermitteln, welche Seiten am beliebtesten und am wenigsten beliebt sind, und zu sehen, wie sich Nutzer auf der Website bewegen.

Leistungs-Cookies: Diese Cookies ermöglichen es uns, Besuche und Verkehrsquellen zu zählen, damit wir die Leistung unserer Website messen und verbessern können. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Fragen, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert.

schliessen