Regierungschef am Neuland-Kongress 2023

Anlässlich seines Besuches in Nordrhein-Westfalen (NRW) hielt Liechtensteins Regierungschef Dr. Daniel Risch einen Impulsvortrag zum Thema «Unternehmen Staat» am Neuland-Kongress in Aachen.

Anlass für den Besuch des Regierungschefs in Aachen und Düsseldorf war die Einladung der Veranstalter des renommierten deutschen Neuland-Kongresses. Daniel Risch ging auf den Beitrag von kleinen Ländern in der globalen Staatengemeinschaft und die Vorteile eines nach unternehmerischen Prinzipien geführten Staates ein. Zu Beginn seines Besuchs in Aachen traf sich Regierungschef Daniel Risch am Dienstag, 27. Juni zu einem Arbeitsgespräch mit Aachens Oberbürgermeisterin, Sybille Keupen. Dabei wurden die Schwerpunktthemen Wirtschaft, gesellschaftliche Transformation und der Karlspreis, der jährlich in Aachen für Verdienste um die Europäische Einigung verliehen wird, besprochen. Nach dem Neuland-Kongress wurde Regierungschef Daniel Risch von Rektor Ulrich Rüdiger empfangen und durch die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen – kurz RWTH Aachen –, geführt. Die RWTH Aachen ist eine der führenden technischen Universitäten weltweit und zählt rund 47‘000 Studierende, 10’000 Mitarbeitende und über 550 Professoren. Als besonderen Fokus informierte das Forschungsteam für Künstliche Intelligenz den Regierungschef über ihre Forschungsschwerpunkte. Gleichentags fand in Aachen das traditionsreiche CHIO-Pferdeturnier mit umfassendem Rahmenprogramm statt, bei dem der Regierungschef an den Ehrentisch mit der CHIO-Präsidentin Stefanie Peters, I.K.H Prinzessin Anne, Ministerpräsident Hendrik Wüst und WDR-Intendant Tom Buhrow eingeladen war.

Am Mittwoch, 28. Juni stand die intensive Zusammenarbeit der beiden Industrie- und Wirtschaftsstandorte NRW und Liechtenstein im Fokus. NRW ist nicht nur das bevölkerungsreichste Bundesland, sondern auch das Land mit den meisten ausländischen Direktinvestitionen in Deutschland. Liechtensteinische Industrieunternehmen unterhalten in diesem Bundesland elf Standorte. So traf sich Regierungschef Daniel Risch zu bilateralen Gesprächen mit Ministerpräsident Hendrik Wüst, Europaminister Nathanael Liminski sowie Finanzminister Marcus Optendrenk. In den Gesprächen wurden die Herausforderungen der europäischen Wirtschaft und die Auswirkungen für den Nordrhein-westfälischen und den Liechtensteinischen Wirtschafts- und Finanzstandort thematisiert. Daniel Risch betonte dabei die Notwendigkeit gut funktionierender, nachbarschaftlicher Beziehungen zwischen Liechtenstein und den deutschen Bundesländern.

Artikel teilen

Weitere News

Kluge Köpfe bewegen Europa

Erneut trafen sich an der European Economic Conference in Berlin Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, um die aktuellen Herausforderungen Europas und mögliche Lösungsansätze zu thematisieren. Auch der Finanzplatz Liechtenstein beteiligte sich an den Diskussionen und war mit Dr. Mauro Pedrazzini, VP Bank AG, im Finanzwirtschafts-Panel vertreten.

weiterlesen

Der Finanzplatz wächst

Die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein hat die Broschüre «Finanzplatz Liechtenstein» veröffentlicht. Darin kommt klar zum Ausdruck, dass sich der Finanzplatz Liechtenstein trotz des herausfordernden Umfelds einmal mehr positiv entwickelt hat.

weiterlesen