Wie ein Finanzplatz langfristig erfolgreich bleiben kann

Die Bedeutung der privatwirtschaftlichen Innovation wird gegenüber den nationalen Standortvorteilen immer weiter steigen. Liechtenstein fördert die Innovation am Finanzplatz mit einem staatlichen Framework.

Die Geschäftsmodelle der heutigen Finanzintermediäre sind das Ergebnis eines jahrzehntelangen Prozesses, der davon geprägt war, dass die notwendige Technologie sehr teuer und aufwendig war und Finanzplätze durch attraktive Gesetzgebung einen wesentlichen Standortvorteil bieten konnten.
Seit 2009 lässt sich ein Paradigmenwechsel erkennen: Die Stärkung der internationalen Standards hat die Bedeutung traditioneller, nationaler Standortvorteile stark reduziert. Seither spielt die unternehmerische Leistung eines Finanzintermediärs eine deutlich stärkere Rolle. Mit der Erfindung von Bitcoin sind zudem die technologischen Basiskosten für die Erbringung von Finanzdienstleistungen markant gesunken.

Stärkerer Wettbewerb durch die Blockchain

Die Blockchain-Technologie ist nicht isoliert zu betrachten. Sie fördert die Bedeutung der anderen Digitaltechnologien im Wettbewerb der Finanzintermediäre, da dank ihr neue Anwendungen erschaffen werden können, die bisher eine schwerfällige Anpassung der Basisinfrastruktur erforderlich gemacht hätte.
Diese Vorteile nutzen selbstredend auch neue Player (Fintechs). Der Wettbewerb ist jedoch nicht nur national grösser: Dank der digitalen Technologien sind Finanzdienstleistungen grundsätzlich weltweit anbietbar. Dies fördert die Spezialisierung und Skalierung von neuen Geschäftsmodellen. Für Finanzintermediäre ist Innovationsfähigkeit in Zukunft «überlebenswichtig».

Regulierung ist oft innovationsfeindlich

In einem hochregulierten Umfeld wie dem Finanzmarkt ist Innovation stark erschwert. Gesetze bilden jeweils den damaligen «Stand der Technik» ab, regulieren also meistens die bekannten Geschäftsmodelle und Prozesse. Innovation bedeutet jedoch die Schaffung von neuen Geschäftsmodellen, von effizienteren Prozessen oder neuen Anwendungen.
In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass neue, effizientere und bessere Prozesse nicht umsetzbar sind, da die Gesetze sich auf «alte» Prozesse beziehen. Viel häufiger stellt jedoch die fehlende Klarheit über den Geltungsbereich und Anwendung der Finanzmarktgesetze innovative Unternehmen vor grosse Hürden, Herausforderungen und Risiken.

Dilemma der Aufsichtsbehörden

Die Auslegung des Geltungsbereichs von Finanzmarktgesetzen fällt traditionell in die Kompetenz von Finanzmarktaufsichtsbehörden, doch das Ausmass der Innovation, die wir in den letzten Jahren erlebt haben, liess ein enormes Spannungsfeld entstehen.
Behörden müssen deshalb notgedrungen de facto in die Rolle des Gesetzgebers schlüpfen und entscheiden, ob ein innovatives Geschäftsmodell reguliert ist oder nicht. Das Instrumentarium der Behörden ist minimal, die Konsequenzen jedoch ungleich dramatisch: Mit der Entscheidung, dass die Finanzmarktgesetze anwendbar sind, unterbindet die Behörde potentiell gute Innovationen.
Im anderen Fall setzt sie sich selbst einem Risiko aus, falls zum Beispiel Anleger geschädigt oder die Geldwäschegesetze verletzt werden würden.

Staatliches Innovations-Framework

Privatwirtschaftliche Innovation am Finanzmarkt bedingt eine raschere Rechtsentwicklung, also einen staatlichen Innovationsprozess für das Finanzmarktrecht. Liechtenstein hat das «Innovations-Framework» bereits im Jahr 2015 aufgebaut, um eine moderne Antwort auf diese Problematik zu liefern.
Im Zentrum steht die Stabsstelle für Finanzplatzinnovation und Digitalisierung (SFID) mit der Aufgabe, Innovation(nen) zu fördern und entsprechende Prozesse bereitzustellen. Sie stellt einen «Bottom-Up» Innovationsprozess zur Verfügung («Innovations-Club»), dank dem jedes Unternehmen schnell und effizient Innovationsideen einbringen kann und übernimmt so dann die Erstabklärung und schliesslich die Umsetzung. Sie fungiert auch als zentraler Ansprechpartner für innovative Unternehmen, um frühzeitig neue Entwicklungen zu erkennen, und die Unternehmen bei der Umsetzung zu unterstützen.

Ergebnis eines Innovations-Frameworks

Die Erfahrung und Erfolgsbilanz der letzten sieben Jahre zeigt, dass sich das Innovations-Framework sehr bewährt. Es wird durch etablierte Finanzintermediäre genauso genutzt wie durch Start-ups. Die Innovationsideen, die eingebracht werden, sind sehr vielseitig, von technologiebasierten Anwendungen bis hin zu Problemen des traditionellen Finanzplatzes.
Ein bekanntes Ergebnis dieses Frameworks ist das sogenannte Blockchain-Gesetz (TVTG), mit dem Liechtenstein gezeigt hat, dass es frühzeitig relevante Themen erkennen und zukunftsweisende Rechtsgrundlagen schaffen kann.

Thomas Dünser, Leiter Stabsstelle für Finanzplatzinnovation und Digitalisierung (SFID) des Fürstentums Liechtenstein

Artikel teilen

Weitere News

Finanzplatz Liechtenstein wird transparenter

Liechtenstein macht im Financial Secrecy-Index Plätze gut. Der Finanzplatz rangiert auf Platz 54 und damit weit hinter jenen Ländern, die das britische Tax Justice Network als die schlimmsten Steueroasen der Welt einstuft. Spitzenreiter sind die USA und die Schweiz. Luxemburg liegt auf Rang 5.

weiterlesen

Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr erfahren

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese Informationen über Ihren Browser abrufen oder speichern. Dies geschieht meist in Form von Cookies. Hierbei kann es sich um personenbezogene Informationen, Ihre Einstellungen oder Ihr Gerät handeln. Meist werden die Informationen verwendet, um die erwartungsgemäße Funktion der Website zu gewährleisten. Durch diese Informationen werden Sie normalerweise nicht direkt identifiziert. Dadurch kann Ihnen ein personalisierteres Web-Erlebnis geboten werden. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie sich entscheiden, bestimmte Arten von Cookies nicht zuzulassen.

Klicken Sie auf schlissen und akzeptieren die Cookies nicht, werden keine Analytics oder Performance-Cookies aktiviert. Klicken auf "schliessen" und dann auf "Alle Cookies akzeptieren" können sie von der uneingeschränkten Erfahrung mit der Website und den Diensten profitieren.

Erläuterungen:

Analytics-Cookies: Mit diesen Cookies können wir Besuche zählen sowie nachvollziehen wie und woher Nutzer auf unser Seite kommen und wohin Sie unsere Seite verlassen. Dies dient der Messung und Verbesserung des Informationsangebots unserer Website. Sie helfen uns zudem zu ermitteln, welche Seiten am beliebtesten und am wenigsten beliebt sind, und zu sehen, wie sich Nutzer auf der Website bewegen.

Leistungs-Cookies: Diese Cookies ermöglichen es uns, Besuche und Verkehrsquellen zu zählen, damit wir die Leistung unserer Website messen und verbessern können. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Fragen, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert.

schliessen