Die Rolle der Familie für einen langfristigen Vermögenserhalt

Funktionierende Unternehmerfamilien, insbesondere Grossfamilien, sind ein langfristig stabilisierender Faktor sowohl für die persönliche Entwicklung der einzelnen Familienmitglieder als auch für die Gesellschaft. Denn Familienunternehmen und deren gut investiertes Kapital bilden das Rückgrat einer funktionierenden, freiheitlichen Gesellschaft.

Gut aufgestellte Privatvermögen des Unternehmertums sind der Nährboden einer prosperierenden Marktwirtschaft. Effiziente Sozialsysteme können nur auf Basis einer so funktionierenden Wirtschaft aufgebaut werden. Daher ist es eine gesellschaftliche Notwendigkeit, eine stabile Familienkultur sowie den langfristigen Erhalt von Familienvermögen zu sichern.

Denken in Generationen

Basisvoraussetzungen zur Erreichung dieser Ziele ist das Denken in Generationen. Dazu gehört die Erkenntnis, dass das Familienvermögen selbst als Verantwortung gesehen wird und nicht als blosse Versorgungsquelle. Dies ist mehrheitlich der Fall, deshalb wird die Verantwortung dafür häufig in professionelle Hände gelegt. Stabilität und Klarheit stärken den Familienzusammenhalt. Den Rahmen bildet eine gut durchdachte und betreute Struktur mit klaren Regeln und einer guten Governance, durch die die Langfristigkeit abgesichert wird. Für das Aufstellen eines solchen Rahmens sind Stiftung und Trust geeigneten Instrumente.

Das Aufsetzen einer langfristig funktionierenden Vermögensstruktur bedingt Kreativität, grosses Fachwissen, Verantwortungsbewusstsein sowie Einfühlvermögen, und zwar sowohl auf der Seite des Beraters als auch innerhalb der Familie. Nicht nur das lokale Recht muss beachtet werden, sondern bei grenzüberschreitendem Bezug ist auch das Erb- und Gesellschaftsrecht sowie das Steuerrecht an den Wohnsitzen von Gründern und Begünstigen einzubeziehen. Ergänzend ist eine innovative Einstellung der Beteiligten gefordert. Denn jede für die Familien aufgestellte Struktur ist eine massgeschneiderte Einzelanfertigung. Dies kompetent zu begleiten ist eine der Haupttätigkeiten der Liechtensteiner Treuhänder.

Die richtige Rolle für jedes Familienmitglied

Ein Familienunternehmen kann ein stark integrierender Faktor sein, in dem jedes Familienmitglied seine eigene, zum Erfolg des Unternehmens beitragende Rolle einnimmt. Es kann und sollte daher nicht jedes Familienmitglied in der Unternehmensführung tätig sein. Es gibt andere Funktionen, wie z.B. den Familienbeirat, wo sich die Familienmitglieder mit ihren Stärken einbringen können. Zudem geht es bei der typischen Unternehmerfamilie neben dem eigentlichen Business des Unternehmens auch um die Betreuung und Verwaltung anderer Vermögensteile, wie Immobilien oder Kunst. Auch diese wichtigen Vermögensteile bedürfen einer verantwortungsvollen Verwaltung. Darüber hinaus sind die meisten Unternehmer zudem noch in anderen Bereichen tätig, wie der Philanthropie oder in anderen Bereichen für das Gemeinwohl. Gerade diese Tätigkeiten motivieren Familienmitglieder, und sehr häufig auch die jüngere Generation, die so in ein verantwortungsvolles Leben eingeführt werden kann.

Sorgfältig und langfristig geführte Familienvermögen sind demnach nicht nur für die Familien selbst vorteilhaft, sondern auch für die Gesellschaft. Die für das Unternehmen und die weiteren Vermögenswerte erbrachten Leistungen erfüllen Bedürfnisse, garantieren Arbeitsplätze, generieren Steuerzahlungen und stärken somit die Gesellschaft.

Susan Schneider-Köder, Geschäftsführerin Liechtensteinische Treuhandkammer

Artikel teilen

Weitere News

Liechtensteins Finanzsektor ist weiterhin stabil

Die Finanzmarktaufsicht Liechtenstein hat ihren Bericht 2023 zur Stabilität des Liechtensteiner Finanzsektors vorgestellt. In der Bilanz wird festgestellt, dass sich der Finanzsektor des Fürstentums stabil zeigt. Herausforderungen gibt es aufgrund der globalen Lage jedoch für die Exportwirtschaft.

weiterlesen