Liechtenstein hat die verständlichsten Krypto-Steuern

Das Beratungsunternehmen PwC hat untersucht, wie verständlich die Besteuerung von Krypto-Vermögen in verschiedenen Ländern organisiert ist. Liechtenstein belegt dabei weltweit den ersten Platz. Die Schweiz rangiert ebenfalls weit oben.

Investitionen in Krypto-Anlagen nehmen an Bedeutung zu. Das Beratungsunternehmen PwC hat nun im Rahmen seines Crypto Tax Reports die steuerlichen Rahmenbedingungen für Krypto-Vermögen in verschiedenen Ländern untersucht. Den Ergebnissen zufolge bietet Liechtenstein den weltweit verständlichsten Rahmen zur Besteuerung von Krypto-Vermögen. Hinter Liechtenstein folgen Australien, Malta, Deutschland, Singapur, die Schweiz und Hongkong.

Die einzelnen Länder wurden anhand von 19 Kriterien bewertet. Alle zielen auf die Verständlichkeit der Besteuerung von Krypto-Vermögen ab. In Liechtenstein seien zwar keine spezifischen Regeln für die Besteuerung von digitalen Vermögenswerten in Kraft. Die Versteuerung solcher Vermögen liesse sich aber aus bestehenden Steuervorschriften ableiten. Im Bericht wird auch das im Januar 2020 in Liechtenstein eingeführte Blockchain-Gesetz hervorgehoben. Damit hat das Land eine rechtliche Grundlage für die Token-Ökonomie geschaffen. Das Gesetz ändert aber keine steuerlichen Regelungen.

In Bezug auf die Schweiz wird ein Leitfaden der Steuerbehörde zur Besteuerung von digitalen Vermögenswerten hervorgehoben. Ausserdem werde jährlich die steuerliche Bewertung der gängigsten Token für Steuerzwecke veröffentlicht.

Der Krypto-Sektor entwickele sich besonders schnell und viele Länder würden bei der Regulierung nicht mitkommen, betont PwC in seinem Bericht. Aufholbedarf sieht das Beratungsunternehmen insbesondere bei DeFi (Decentralized Finance)-Transaktionen, Non-fungible Tokens (NFTs) und der Besteuerung von dezentralen autonomen Organisationen (DAOs).

Artikel teilen

Weitere News

Krypto-Dienstleister nutzen Liechtenstein als EU-Gateway

Die Schweiz hat sich als krypto-freundliche Jurisdiktion etabliert. Das Fürstentum Liechtenstein ist nachgezogen und hat 2020 mit dem Blockchain-Gesetz die Token-Ökonomie reguliert. Jetzt stellt es die Weichen für die europäische MiCAR neu, was auch für den Schweizer Krypto-Standort zu neuen Chancen führt.

weiterlesen

Tokenisierung – eine Alternative für Vermögenswerte?

Seit vier Jahren ist das Blockchain-Gesetz in Liechtenstein in Kraft; die MiCA-Regulierung in der EU steht an. Wie und wozu innerhalb dieses Rechtsrahmens die Tokenisierung nicht zuletzt auch als Instrument für Stiftungen eingesetzt werden kann, zeigten liechtensteinische Experten am Finance Talk in Wien auf.

weiterlesen