Ethik, Nachhaltigkeit und Professionalität in der Finanzindustrie

Die CFA Society Liechtenstein ist eine von 160 regionalen CFA Societies, welche zusammen mit dem CFA Institut 200’000 Mitglieder und 260’000 CFA Kandidaten in 162 Ländern betreut. 2022 feierte das CFA Institut sein 75. Jubiläum. Die CFA Organisation setzt sich für Professionalität und höchste ethische Standards in der Finanzindustrie ein.

Die globale CFA Organisation unterstützt ihre Mitglieder sowie die gesamte Finanzindustrie mit international anerkannten Aus- und Weiterbildungsprogrammen. Dadurch möchte die CFA Organisation ein hohes Mass an Professionalität sicherstellen und Innovationen fördern.

Des Weiteren erarbeitet das CFA Institut seit Jahren den viel beachteten «Code of Ethics and Standards of Professional Conduct», der für alle Mitglieder verbindlich ist. Darüber hinaus hat das CFA Institut eine ganze Reihe von weiteren Standards im Bereich ethischen und professionellen Verhaltens entwickelt und publiziert. Beispiele sind etwa die «Global Investment Performance Standards» (GIPS), der «Asset Management Code», der «Diversity, Equity, and Inclusion Code» oder die «Global ESG Disclosure Standards for Investment Products».

Globaler Ausbildungsstandard für Finanzanalysten

Das weitaus wichtigste Ausbildungsprogramm ist das CFA Programm. Um den Titel «Chartered Financial Analyst» (CFA) tragen zu dürfen, muss man drei Prüfungen erfolgreich absolviert und vier Jahre qualifizierte Berufserfahrung in einer Vollzeittätigkeit erworben haben. Im Unterschied zur universitären Ausbildung zeichnet sich das Aus- und Weiterbildungsangebot des CFA Instituts dadurch aus, dass der Praxisbezug im besonderen Masse sichergestellt ist, da die Lerninhalte von Praktikern für Praktiker entwickeln werden.

Vier globale Trends

In den letzten Jahren sind vier globale Entwicklungen in der Finanzindustrie zu beobachten:

Erstens: Das aktive Asset Management hat deutlich an Bedeutung verloren. Im Gegenzug haben passive Anlageinstrumente, wie z.B. ETFs, ein immenses Wachstum erfahren.

Zweitens: Privatmarktanlagen, wie Private Equity, Private Credit, etc., sind in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Die Assets under Management erreichten in 2021 USD 9.8 Billionen und stiegen von einem Anteil an den global verwalteten Vermögen von 2.6% in 2010 auf 4.4%. Gleichzeitig sank in der letzten Dekade die Anzahl der börsennotierten Unternehmen um 2.2% pro Jahr, während die Zahl der privat gehaltenen Unternehmen um 5.7% pro Jahr zunahm.

Drittens: Das Wealth Management, d.h. die Verwaltung von Vermögenswerten privater Personen und Familien, gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Die Zahl der HNWIs (High Net Worth Individuals) wuchs in den letzten 5 Jahren um mehr als 6% pro Jahr.

Viertens: Die Nachfrage nach Lösungen im Bereich nachhaltigen Investierens steigt seit vielen Jahren stark an.

Diese globalen Trends prägen das Aus- und Weiterbildungsangebot und das CFA Institut arbeitet fortlaufend an der Aktualisierung und Weiterentwicklungen der Lerninhalte. Zudem werden ständig neue Lerninhaltez.B. in den Bereichen ESG, Fintech oder der Künstlicher Intelligenz integriert. Neben dem CFA Programm steht ein umfangreiche Zertifikatsausbildungen zur Verfügung, sei es das «Certificate in ESG Investing», das «Climate Risk, Valuation and Investing Certificate», das «Investment Foundations Certificate», das «Private Markets and Alternative Investments Certificate», das «Certificate in Investment Performance Measurement «(CIPM) oder das «Data Science for Investment Professionals Certificate».

Ethik, Marktintegrität und professionelle Praxisstandards in der Investmentbrache zu fördern ist das oberste Ziel der CFA Organisation. Die CFA Society Liechtenstein organisiert hierfür regelmässig Veranstaltungen, die der Wissensvermittlung, dem Wissensaustausch und natürlich der Vernetzung dienen. Diese Veranstaltungen stehen allen Interessierten offen.

Dr. Thomas Trauth, Präsident der CFA Society Lichtenstein

 

Artikel teilen

Weitere News

Hochkarätiges Jubiläum des Finance Forum Liechtenstein

Am 10. Finance Forum Liechtenstein haben hochkarätige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über die Zukunft des Finanzplatzes diskutiert. Höhepunkte im voll besetzten Vaduzer Saal waren die Auftritte von Regierungschef Daniel Risch, Bundesrätin Karin Keller-Sutter, EFG-International-CEO Giorgio Pradelli und Ökonom Peter Bofinger.

weiterlesen

Krypto-Dienstleister nutzen Liechtenstein als EU-Gateway

Die Schweiz hat sich als krypto-freundliche Jurisdiktion etabliert. Das Fürstentum Liechtenstein ist nachgezogen und hat 2020 mit dem Blockchain-Gesetz die Token-Ökonomie reguliert. Jetzt stellt es die Weichen für die europäische MiCAR neu, was auch für den Schweizer Krypto-Standort zu neuen Chancen führt.

weiterlesen