Dem nachhaltigen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft verpflichtet

Das Erkennen und Managen von Risiken gehört zu den Kernkompetenzen der Versicherungswirtschaft. «Versicherer denken in Generationen», sagt Verbandspräsidentin Caroline Voigt. «Sie sind deshalb darauf angewiesen, auf langfristige Risiken wie die Folgen der Erderwärmung zu reagieren. Dementsprechend vertritt der Liechtensteinische Versicherungsverband klare Nachhaltigkeitspositionen. Auch deshalb, weil diese Dekade für den Kampf gegen den Klimawandel entscheidend sein wird.» Der Umbau der Wirtschaft und der Gesellschaft für eine nachhaltige Zukunft ist eine zentrale Herausforderung und Verpflichtung gegenüber den jetzigen und zukünftigen Generationen. Der Klimaschutz erfordert schnelle und effiziente Massnahmen, um die Erderwärmung zu begrenzen. Ebenso muss zügig Vorsorge getroffen werden, damit Gesellschaft und Wirtschaft die Folgen des Klimawandels bewältigen können.

Von Generation zu Generation

Die Assekuranz leistet einen wichtigen Beitrag dazu. Ihre zentrale Aufgabe ist es, Risiken kalkulierbar und durch einen langfristig angelegten Risikotransfer für Einzelne tragbar zu machen. Versicherungen sind ein wesentliches Fundament für wirtschaftliches Handeln und Wachstum. Als Risikoträger und Investor fördern Versicherer Innovationstätigkeit und Wirtschaftswachstum. Und sie sorgen dafür, dass materielle Werte von Generation zu Generation weitergegeben werden können, dass die Nachfahren sich auf der Grundlage des in der Vergangenheit Geschaffenen und des selbst Erarbeiteten eine sichere und stabile Zukunft aufbauen können.

Stabilität und Sicherheit

Das bewährte Grundprinzip der Branche lautet seit jeher: Stabilität und Sicherheit durch Solidarität. Doch darin liegt aber gleichzeitig auch die grosse Herausforderung. Unterschiedliche Generationen haben zwar das gleiche Bedürfnis nach Stabilität, aber unterschiedliche Lebensumstände und damit unterschiedliche Anforderungen an eine Versicherung. Mobilitätsarten, Wohnformen, Arbeitsverhältnisse und damit Erwerbsverläufe wandeln sich. Die digitale Informationsgesellschaft bietet grosse Chancen, aber birgt auch viele Risiken. Der Klimawandel sorgt für mehr und schwerere Elementarereignisse. All das gilt es für moderne Versicherungen zu berücksichtigen. Die Anpassungsfähigkeit an neue Bedürfnisse ist für die Versicherungsunternehmen von fundamentaler Bedeutung, damit Stabilität und Sicherheit auch im Wandel gewährleistet werden kann.

Bewältigung des Klimawandels

Die Versicherungsbranche orientiert sich an den 17 Nachhaltigkeitszielen (SDGs) der Vereinten Nationen, darunter auch das Ziel Nummer 13 mit Massnahmen gegen den Klimawandel. Von einem erfolgreichen Erreichen der Klimaziele profitieren Versicherte und Versicherer gleichermassen. Gehören doch die Kostenfolgen von Naturereignissen zu den grössten Versicherungsrisiken überhaupt. Diese Risiken zu reduzieren, senkt Prämien und Regulierungskosten. Die Branche verfügt schon heute über Produkte zur Bewältigung des Klimawandels ‒ etwa bei der Versicherung von Anlagen zur Erzeugung alternativer Energien oder gegen Naturgefahren wie Starkregen und Überschwemmungen. Im Klimawandel liegt einer der grossen Einflussfaktoren für die künftige Entwicklung der Versicherungswirtschaft, ist Caroline Voigt überzeugt. «Das gilt spartenübergreifend vom überfluteten Keller bis zur Übersterblichkeit bei extremen Hitzewellen. Die Versicherungen werden daher den Themen Klimafolgenanpassung, Prävention und Nachhaltigkeit weiter höchste Priorität einräumen.»

Caroline Voigt, Präsidentin und Geschäftsführerin Liechtensteinischer Versicherungsverband

Artikel teilen

Weitere News

Nachhaltigkeit à la Liechtenstein

Nachhaltigkeit gehört schon lange zur DNA von Liechtenstein, seiner Bevölkerung und seinen Banken. Das Fürstentum hat sich seit Jahren als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit etabliert und verfolgt – lange bevor das Thema Mainstream wurde – einen ganzheitlichen Ansatz, der weit über ökologische Belange hinausgeht.

weiterlesen