Europäische Initiative plädiert für Tokenisierung Europas

Europa soll tokenisiert werden. Ein Konsortium führender Experten von verschiedenen Organisationen aus ganz Europa hat einen umfassenden Bericht veröffentlicht, der einen Plan für ein tokenisiertes Europa bis 2025 skizziert. Tokenisierung ist ein Prozess der Darstellung von Vermögenswerten in digitaler Form mit übertragbaren digitalen Rechten und hat das Potenzial, neue Geschäftsmodelle in der gesamten Wirtschaft zu schaffen.

Wie das bis 2025 gelingen kann, hat das Konsortium unter der Leitung des Deutschen Bankenverbands, der Europäischen Kommission und der Unternehmungsberatung Roland Berger in einem ersten Zwischenbericht skizziert. Dem Konsortium gehören 20 Mitgliedsorganisation aus Frankreich, Deutschland, Portugal, Italien, Schweden und Spanien an. Ausserdem sind mit der Stabstelle Finanzplatzinnovation und Digitalisierung, dem Liechtensteinischen Bankenverband, dem Landesstrassenamt, der VP Bank und der Blockchain Founders Group mehrere Akteure aus Liechtenstein vertreten.

Für Liechtenstein ist diese Initiative und die proaktive Zusammenarbeit von besonderer Wichtigkeit, hat das Fürstentum doch mit dem am 1. Januar 2020 in Kraft getretenen liechtensteinischen Blockchain-Gesetz eine Vorreiterrolle übernommen hat.

Der Bericht hebt mehrere Hindernisse für die Entwicklung der Tokenisierung in Europa hervor, darunter noch mangelndes Verständnis für die Technologie und ein ungenügender rechtlicher und regulatorischer Rahmen. Er hebt jedoch auch die enormen Möglichkeiten hervor, welche die Tokenisierung für die Steigerung von Effizienz, Sicherheit und Vertrauen auf den Finanzmärkten sowie für die Schaffung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle bei Lieferketten, Handelsfinanzierungen oder Logistik durch den Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie und Blockchain bietet.

Um das Potenzial der Tokenisierung in Europa voll auszuschöpfen, betont der Bericht die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit aller Akteure in den Bereichen Bildung, Aufklärung und Kommunikation sowie der Schaffung eines harmonisierten Rechtsrahmens, der Innovationen erleichtert und gleichzeitig hohe Sicherheits- und Schutzstandards gewährleistet.

Den vollständigen Bericht «Tokenise Europe 2025» können Sie hier herunterladen.

Die offizielle Kommunikation über die Initiative finden Sie hier.

 

Artikel teilen

Weitere News

Krypto-Dienstleister nutzen Liechtenstein als EU-Gateway

Die Schweiz hat sich als krypto-freundliche Jurisdiktion etabliert. Das Fürstentum Liechtenstein ist nachgezogen und hat 2020 mit dem Blockchain-Gesetz die Token-Ökonomie reguliert. Jetzt stellt es die Weichen für die europäische MiCAR neu, was auch für den Schweizer Krypto-Standort zu neuen Chancen führt.

weiterlesen

Tokenisierung – eine Alternative für Vermögenswerte?

Seit vier Jahren ist das Blockchain-Gesetz in Liechtenstein in Kraft; die MiCA-Regulierung in der EU steht an. Wie und wozu innerhalb dieses Rechtsrahmens die Tokenisierung nicht zuletzt auch als Instrument für Stiftungen eingesetzt werden kann, zeigten liechtensteinische Experten am Finance Talk in Wien auf.

weiterlesen