Private-Label-Fonds auf Wachstumskurs

In den deutschsprachigen Märkten steigt die Zahl der neu aufgelegten Private-Label-Fonds kontinuierlich. Worin liegen die Gründe dafür und worauf sollten Fondspromotoren bei der Fondsgründung achten.

Dass es immer mehr Gründungen von Private-Label-Fonds gibt, liegt unter anderem in der zunehmenden Regulierung der EU, die zum Teil auch Schweizer Berater mit Kunden aus dem EWR-Raum betrifft.

Vermögensverwalter können Ihre Aufgaben in diesem Zusammenhang mithilfe einer Fondslösung vereinfachen. Als Fondspromoter können sie administrative Aufgaben und Haftungsrisiken an die Fonds-Verwaltungsgesellschaft auslagern. Ebenso wird der grenzüberschreitende Vertrieb einfacher und sicherer für den Vermögensverwalter.

Überblick bewahren

Hintergrund ist, dass im Zuge von MiFID II einzelne Länder zusätzliche Vorschriften eingeführt haben. Es wird immer aufwändiger den Überblick zu bewahren, vor allem wenn ein Berater Kunden aus mehreren Ländern betreut. Für Fonds hingegen gibt es klare Regelungen und die Verwaltungsgesellschaft übernimmt die notwendige Administration für das Cross-Border-Geschäft, die Überwachung von Änderungen in der Regulierung und die regulatorisch notwenige Berichterstattung.

Durch eine Fondslösung wird zusätzlich die Steuerkonformität sowohl im Fonds als auch im Wohnsitzland des Kunden sichergestellt. Die dafür notwendige Aufbereitung der Unterlagen übernimmt die Verwaltungsgesellschaft des Fonds.

Erleichterte Expansion

Ein weiterer Grund für die Zunahme der Fondslösungen ist die erleichterte Expansion. Es können neue Kundensegmente erschlossen werden, zum Beispiel solche, die nur in Fonds investieren dürfen. Ebenso kann ich den Bekanntheitsgrad des Unternehmens und die Aufmerksamkeit der Investoren erhöhen, da die erzielten Anlageergebnisse geprüft und öffentlich sind.

Nicht vergessen darf man, dass Fonds ein immer beliebteres Instrument zur Vermögensstrukturierung sind.

Liechtenstein wächst überproportional

Während der Markt sich stetig nach oben bewegt, steigt die Zahl der neuen Private-Label-Fonds in Liechtenstein in den letzten Jahren weit überproportional. Konkret haben sich die Fondsgründungen von 2016 bis 2020 verdoppelt und 2021 lag der Fondsstandort nach drei Quartalen nochmals über dem Rekord des Vorjahres.

Im selben Zeitraum hat laut European Fund and Asset Management Association (EFAMA) die Anzahl der Fonds europaweit nur in Irland absolut stärker zugenommen als in Liechtenstein. Weder Luxemburg noch Frankreich oder Deutschland konnten da mithalten.

Attraktiver Fondsplatz

Neue Topwerte gab es per Ende September zudem bei den Nettomittelzuflüssen und dem Vermögenszuwachs, ein weiterer Beweis für die Attraktivität des Fondsplatzes. Meistgenannte Gründe für die Wahl des Fondsdomizils Liechtenstein sind die zügigen Prozesse und die Servicequalität. Das Stempelsteuerprivileg wie bei Schweizer Fonds ist indes ebenso hilfreich wie die Befreiung von jeglichen Steuern des Fondsdomizils.

Darüber hinaus wurden einige vorteilhafte Elemente geschaffen bzw. beibehalten, die andere EU Standorte weniger kennen, zum Beispiel die Möglichkeit, Gründer- und Anlegeranteile mit und ohne Stimmrecht auszustatten.

Einzigartigkeit hilft

Voraussetzung für den Erfolg von vertriebenen Fonds ist natürlich eine gute Performance, aber sie alleine ist nicht ausreichend. Die Anlagestrategie muss logisch nachvollziehbar sein und idealerweise etwas Einzigartiges beinhalten. Optimal ist es, wenn die Strategie schon erfolgreich umgesetzt wurde. Der zweite entscheidende Faktor ist das Anlagevolumen des Fonds.

Ist es zu gering, drücken die Kosten auf die Ergebnisse des Fonds. Ein Fondsinitiator braucht also ein angemessenes Startvolumen und eine erfolgversprechende Marketing- und Vertriebsstrategie. Bei den Commitments der Seed-Capital-Geber hilft eine kurze Time-to-market und diesbezügliche Planungssicherheit, beides bietet Liechtenstein.

Kosten richtig kalkulieren

Worauf sollte man noch achten: Bei den Angeboten der Fondsgesellschaften und der Verwahrstellen muss man oft etwas genauer hinsehen. Punkte wie Transaktionsgebühren, Devisenspreads, Abwicklung der Ausschüttungen etc. werden oftmals zu wenig beachtet und sind ebenso Kostenfaktoren wie die laufend anfallenden Übersetzungen von Dokumenten an nicht deutschsprachigen Fondstandorten. Notwendige Reisen zum Fondsdomizil kosten nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit. Beides sind oft unterschätzte Faktoren.

Berücksichtigt man alle Faktoren, so bietet Liechtenstein für Schweizer Fondspromotoren ausgezeichnete Voraussetzungen. Diese nutzen das auch entsprechend, wie man an der Entwicklung des Fondsplatzes sieht.

David Gamper, Geschäftsführer des LAFV Liechtensteinischer Anlagefondsverband 

Artikel zum Thema

Finanzmarktstabilität in unsicheren Zeiten

Angesichts von Covid-19 ist Finanzmarktstabilität ein wichtiger Resilienzfaktor. Liechtenstein weist einen stabilen Bankensektor auf. Die Banken des Fürstentums gehören zu den am besten kapitalisierten in der Welt und benötigten auch in der Finanzkrise 2008 keine Staatshilfe.

Der Fondsplatz Liechtenstein

David Gamper, Geschäftsführer des Liechtensteinischen Anlagefondsverbands, über kurze Time-to-Market, die Vorteile durch den Zugang zu zwei Wirtschaftsräumen und Steuerpflichten.

Hintergründe der politischen Stabilität in Liechtenstein

Dr. Wilfried Marxer, Forschungsleiter Politik am Liechtenstein-Institut, über ein politisches System, politisches Verhalten und soziale Faktoren.

Liechtenstein hat finanziellen Spielraum wie kaum ein anderes Land in Europa

Ein Gespräch mit Prof. Dr. Manuel Ammann, Ordinarius für Finance an der Universität St. Gallen, über einen vorbildlichen Finanzhaushalt, ein Triple-A-Rating und warum Stillstand keine Option ist.

Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen. Mehr erfahren

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese Informationen über Ihren Browser abrufen oder speichern. Dies geschieht meist in Form von Cookies. Hierbei kann es sich um personenbezogene Informationen, Ihre Einstellungen oder Ihr Gerät handeln. Meist werden die Informationen verwendet, um die erwartungsgemäße Funktion der Website zu gewährleisten. Durch diese Informationen werden Sie normalerweise nicht direkt identifiziert. Dadurch kann Ihnen ein personalisierteres Web-Erlebnis geboten werden. Da wir Ihr Recht auf Datenschutz respektieren, können Sie sich entscheiden, bestimmte Arten von Cookies nicht zuzulassen.

Klicken Sie auf schlissen und akzeptieren die Cookies nicht, werden keine Analytics oder Performance-Cookies aktiviert. Klicken auf "schliessen" und dann auf "Alle Cookies akzeptieren" können sie von der uneingeschränkten Erfahrung mit der Website und den Diensten profitieren.

Erläuterungen:

Analytics-Cookies: Mit diesen Cookies können wir Besuche zählen sowie nachvollziehen wie und woher Nutzer auf unser Seite kommen und wohin Sie unsere Seite verlassen. Dies dient der Messung und Verbesserung des Informationsangebots unserer Website. Sie helfen uns zudem zu ermitteln, welche Seiten am beliebtesten und am wenigsten beliebt sind, und zu sehen, wie sich Nutzer auf der Website bewegen.

Leistungs-Cookies: Diese Cookies ermöglichen es uns, Besuche und Verkehrsquellen zu zählen, damit wir die Leistung unserer Website messen und verbessern können. Sie unterstützen uns bei der Beantwortung der Fragen, welche Seiten am beliebtesten sind, welche am wenigsten genutzt werden und wie sich Besucher auf der Website bewegen. Alle von diesen Cookies erfassten Informationen werden aggregiert.

schliessen